über uns


Seit über 20 Jahren bieten wir als Elterninitiative eine für die Kinder abwechslungsreiche und auf die Bedürfnisse der Familien abgestimmte Kurzzeitbetreuung nach dem Unterricht an. Die mit Schulfreunden außerhalb des Unterrichts verbrachte Zeit ist wichtig für die Entwicklung des Sozialverhaltens der Kinder und verschafft den Eltern Freiräume bis zum späten Mittag. Unsere Zielgruppe sind Familien, die sich aus verschiedenen Gründen für ihre Kinder eine Betreuung nach Schulschluss wünschen, aber die drei Themen Mittagessen, Hausaufgaben und Nachmittagsaktivitäten in eigener Verantwortug gestalten möchten.

Der ABC ist täglich von 11.30 Uhr (nach der 4. Schulstunde) bis 14.00 Uhr geöffnet. 

Ein wichtiges Element der in dieser Zeit durchgeführten Aktivitäten ist das „freie Spiel“. Im Legozimmer, in der Bauecke oder im Bewegungsraum haben die Kinder ausreichend Möglichkeit ihrer Phantasie freien Lauf zu lassen. Sie können außerdem unter Anleitung kreativ arbeiten, z.B. basteln, seidenmalen und werken, selbständig die Hausaufgaben erledigen oder lesen. 

Feste Abholzeiten haben wir nicht. Es gehört zum Konzept des ABC, dass Sie Ihr Kind jederzeit abholen können, bzw. es den ABC eigenständig verlassen kann, wenn uns hierfür Ihre schriftliche Einverständniserklärung vorliegt. Es ist der bestehenden Elternschaft ein besonderes Anliegen, dass die größtmögliche Flexibilität in der Gestaltung des frühen Nachmittags erhalten bleibt.

Bei Ganztagskonferenzen öffnet der ABC von 8.00 bis 14.00 Uhr. An den beweglichen Ferientagen, Weiberfastnacht sowie in den Schulferien findet keine Betreuung statt. ABC-Gruppenräume befinden sich im Erd- und 1. Obergeschoss des direkt ans Schulgebäude angrenzenden Hauses. Das große Außengelände der Schule, das von den OGS- und ABC-Kindern gemeinsam genutzt wird, bietet viel Raum zum Toben, Tischtennis- und Fußballspielen sowie zum Klettern und Schaukeln. Als „kleine Stärkung zwischendurch“ gibt es frisches, jahreszeitliches Obst und Gemüse, das gerne auch gemeinsam mit den Kindern vorbereitet wird.

Nach dem Motto „Im ersten Jahr sind die Kleinen unter sich“ bleiben die Erstklässler gemeinsam mit einer kleinen Gruppe des zweiten Jahrgangs im „unteren ABC“, mit direktem Zugang zum Schulhof. Dieses behütete Umfeld erleichtert den Start in das noch ungewohnte Schulleben. Die schon etwas erfahreneren Zweitklässler in der Gruppe können wertvolle Hilfestellung bei der Eingewöhnung geben.

Im „oberen ABC“, der über die Außentreppe vom Schulhof aus zu erreichen ist, werden die kompletten Jahrgänge drei und vier sowie ein weiterer Teil der Zweitklässler betreut. Die Aufteilung der zweiten Klassen ergibt sich aus den Gruppenstärken.

Unabhängig von der vorgegebenen Gruppenzuteilung in „oberen und unteren ABC“ können sich die Kinder im gesamten ABC frei bewegen und alle Räume nutzen. Das gemeinsame Spielen mit Kindern verschiedener Altersgruppen ist für alle eine Bereicherung und stärkt das Gemeinschaftsgefühl.

Ein Besuch der Klassenkameraden in der OGS ist ebenfalls möglich. Hierfür müssen sich die Kinder in ihrer jeweiligen Gruppe kurz abmelden. Durch die unterschiedlichen Schulendzeiten der verschiedenen Jahrgänge und Klassen sowie die flexiblen Abholzeiten jedes einzelnen Kindes ist stets viel Bewegung im ABC und es ergeben sich immer wieder neue Gruppenkonstellationen.

Unser Pädagogisches Team verfügt über vielfältige Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit und setzt stets die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes in den Focus seiner pädagogischen Arbeit. So basieren unsere verschiedenen Angebote auf den Interessen der Kinder und sollen von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden. Es gilt uneingeschränkt das Prinzip der Freiwilligkeit.

Bereits seit mehreren Jahren führen Katja Strathoff und Birgit Veith als Vorstand die Geschäfte des Vereins. Katja Strathoff ist verantwortlich für die Bereiche Finanzen und Personal. Birgit Veith ist Ansprechpartnerin für die An- und Abmeldungen sowie zuständig für den Kontakt zur Schule und OGS

Aus unserem Selbstverständnis als Elterninitiative erwächst in einem höheren Maße als bei städtischen Institutionen die Erwartung und auch die Notwendigkeit einer aktiven Elternarbeit. Elternengagement, welches sich z.B. in Elterndiensten oder der Übernahme kleinerer Handwerkertätigkeiten zeigt, sind für unseren Betrieb unerlässlich. 

ABC-Team und Vorstand beantworten gerne Ihre Fragen rund um unsere Elterninitiative und die Betreuung im ABC.